Ostersuche

Anstatt im Schnee Ostereier zu suchen, versuchen Sie doch mal die versteckten 22 Begriffe aus dem Umfeld des Technischen Redakteurs zu finden! Zwei Tipps:

  • Suchrichtungen sind horizontal und vertikal (in beide Richtungen), es gibt auch einige Abkürzungen.
  • Am besten sucht es sich in einem Ausdruck (das ist wie mit dem Korrekturlesen, das gelingt auch nicht zu 100 % am Bildschirm).

Auflösung hier am Ende.
Wir wünschen allen Blog-Lesern schöne Ostertage!

[von Sandra Bulla]

 

Unterwegs in Berlin…

…waren wir letzten Herbst, denn der Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer hatte zu einer internationalen Fachkonferenz geladen.

BerlinUBahn

Zum Vergrößern anklicken

Nachdem wir den ersten „Kulturschock“ überwunden hatten (ägyptische SciFi-U-Bahnstation?), fanden wir schon auf dem Weg zur Veranstaltung den ersten linguistischen Gesprächsstoff: Man kann nämlich bei genauem Hinsehen auf den Berliner Straßenschildern noch erkennen, warum das ß eigentlich „Eszett“ heißt. Vorausgesetzt, man hat schon einmal einen deutschen Text im Fraktursatz gesehen. Denn das ß ging ursprünglich aus den Ligaturen von langem s und rundem s bzw. aus langem s und kleinem z (mit Unterschleife) hervor. Letztere Variante ist auf den Straßenschildern der Hauptstadt noch sehr schön erkennbar.

Straßenschildsz

Übrigens ist das ß der einzige Buchstabe, der ausschließlich in der deutschen Sprache vorkommt. Und es gehört zu den Buchstaben, die immer wieder zu Unsicherheiten in Sachen Rechtschreibung führen. Seit der Rechtschreibreform von 1996 kann man sich folgende Grundregel für den Gebrauch von ss und ß merken: ß steht nur nach einem langen Vokal und nach einem Diphthong (z. B. au, ei, eu), ss dagegen steht nach einem kurzen Vokal. Wenn das ß im Zeichensatz nicht vorhanden ist oder das ganze Wort in Großbuchstaben steht, wird stattdessen ss bzw. SS verwendet.

[von Susen Blaha]

>100 Wörter für Schnee

Der teils immer noch kursierende Mythos, dass die sogenannten Eskimos so viele Wörter für Schnee besitzen ist schon lange widerlegt – wie viele Arten von Schnee man aber auch kategorisieren möchte, man hat das Gefühl sie kommen heute allesamt gleichzeitig über Hamburg runter.

Schneifelturm_2Schneifelturm_1

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach Wochen voller Schniesel und Frühlingskurzbesuch steht unser Eiffelturm nun also im Schnee (warum wir überhaupt einen Eiffelturm haben, lesen Sie hier).
Übersetzer denken bei der Schneewortproblematik übrigens sofort an die Sapir-Whorf-Hypothese. Wenn Sie sich dafür interessieren, ob und wie Sprache das Denken beeinflusst, können Sie z. B. hier etwas dazu lesen.